EN 308: Prüfungen von Wärmeaustauschern

Für die Prüfung von Wärmeaustauschern gelten innerhalb der EU die Normen EN 305 bis EN 308. Hierbei beschreibt die Norm EN 308, "Wärmeaustauscher - Prüfverfahren zur Bestimmung von Leistungskriterien von Luft/Luft- und Luft-/Abgas-Wärmerückgewinnungsanlagen", das Prüfverfahren für die Wärmeaustauscher, die in Wohnungslüftungsgeräten zum Einsatz kommen und die Übertragung der Wärmeenergie der Abluft auf die dem Wohnraum zugeführte Zuluft sicherstellen. Die bisherigen Prüfverfahren zur thermischen Prüfung von Wohnungslüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung (z. B. >> LÜ-A Nr. 20) waren an die EN 308 angelehnt, die aktuellen Prüfverfahren (z. B. >> EN 13141-7/-8) definieren jedoch eigene Verfahren zur Prüfung thermischer Eigenschaften.

 

In der Norm werden Wärmeaustauscher in die folgenden Kategorien unterteilt:

 

  • Kategorie I: Rekuperatoren
  • Kategorie II: Wärmeaustauscher mit zwischengeschaltetem Wärmeübertragungsmittel
    • Kategorie IIa: ohne Phasenänderung
    • Kategorie IIb: mit Phasenänderung (Wärmerohr etc.)
  • Kategorie III: Regeneratoren (mit wärmespeichernder Masse)
    • Kategorie IIIa: nicht hygroskopisch
    • Kategorie IIIb: hygroskopisch

 

Geprüft werden laut EN 308 die Leistungsmerkmale des Wärmeaustauschers für die Charakteristika:

 

  • Außenleckage
  • Innenleckage der Abluft zur Zuluft innerhalb von Wärmerückgewinnungsanlagen der Kategorien I und II bei einem bestimmten Druckunterschied zwischen den Luftkanälen
  • Übertragung der Abluf in die Zuluft bei Wärmerückgewinnungsanlagen der Kategorie III
  • Änderungsgrade für Temperatur und Feuchtegehalt
  • Druckabfall zwischen Ab- und Zuluftseite

 



Diese Website verwendet Cookies. Sie speichert zudem personenbezogene Daten bei der Nutzung des Kontaktformulars sowie beim Einloggen auf die Seite. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
>> Mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und den Datenschutzbestimmungen.
Ok